FAQ - Häufige Fragen zum Thema Mutter-Kind-Zentrum

Wie wissen wir, wann wir zur Entbindung kommen müssen?

Ehrlich gesagt können wir das auch nicht immer beantworten. Daher ist unser allgemeiner Rat: Kommen Sie immer dann zu uns, wenn Ihnen Ihr Gefühl sagt, dass Sie in die Klinik gehen sollten oder wenn Sie durch etwas verunsichert sind! Das schlimmste was Ihnen passieren kann ist, dass wir Ihnen nach einer gewissenhaften Untersuchung vorschlagen wieder nach Hause zu gehen und den weiteren Verlauf abzuwarten. Vielfach kündigt sich jedoch die Entbindung durch Abgang von etwas Blut oder Schleim an, oder es geht Fruchtwasser ab. Eventuell bemerken Sie Wehen, deren Abstände immer kürzer werden.

Wie finde ich die Universitäts-Frauenklinik Tübingen?

Die Universitäts-Frauenklinik ist in Tübingen leicht zu finden. Folgen Sie der Straßenbeschilderung „Innenstadtkliniken“. Unser Anfahrtsplan gibt Ihnen eine gute Orientierung. Es empfiehlt sich bereits vor der Geburt einmal alles in Ruhe anzuschauen und abzufahren. Am besten nutzen Sie eine der zahlreichen Möglichkeiten zur Information in unserem Zentrum.

Wo kann ich parken, wenn es einmal schnell gehen muss?

Bei einer Entbindung muss es manchmal schnell gehen. Da bleibt nicht lange Zeit einen Parkplatz zu suchen. Mit der Partnerin auf dem Beifahrersitz, die kräftige Wehen verspürt, fährt ein werdender Vater in der Regel nicht gerne spazieren. Aus Erfahrung stehen Ihnen daher vor unserer Klinik so genannte Storchenparkplätze zur Verfügung. Bringen Sie Ihre Partnerin so entspannt wie möglich in unseren Kreissaal und kommen Sie erst einmal selbst zur Ruhe, bevor sie ihr Auto für das nächste Paar in ähnlicher Not umparken.

Kann ich im Mutter-Kind-Zentrum Tübingen von meiner eigenen Hebamme betreut werden?

Ein Team von ca. 30 Hebammen, 75 Hebammenschülerinnen und 12 Ärzten steht Ihnen im Kreissaal des Mutter-Kind-Zentrum Tübingen zur Verfügung. Aufgrund der sehr starken Spezialisierung in unserem Fachbereich, ist ein Hebammenbelegsystem jedoch nicht möglich. D.h. sie können nicht primär durch Ihre Hebamme in unserem Kreissaal betreut werden. Allerdings haben weder unsere Ärzte noch Hebammen Berührungsängste, so dass Sie selbstverständlich Ihre eigene Hebamme jederzeit zur Entbindung mit dabei haben dürfen.

Ist eine Hebamme nur für mich zuständig oder kümmert sie sich gleichzeitig auch um andere Frauen?

In Tübingen betreuen wir jährlich über 2500 Frauen unter der Geburt. D.h. wir haben in der Betreuung werdender Eltern große Erfahrung und Routine. Unsere Hebammen arbeiten jeweils zu dritt in einem 8-stündigen Schichtmodell. Eine 1:1-Betreuung in der Geburtshilfe wäre zwar wünschenswert, ist aber in der Realität nicht realisierbar. Wir sind jedoch in der glücklichen Lage an unserem Haus eine angegliederte Hebammenschule zu haben, so dass wir auf eine stattliche Zahl hoch motivierter Hebammenschülerinnen zurückgreifen können. Diese sind – und diesen Vorzug werden Sie schnell schätzen lernen - unter Anleitung der erfahrenen Hebammen der Universitäts-Frauenklinik in Ihre Betreuung fest eingebunden. Hebammen, Hebammenschülerinnen und natürlich das ärztliche Team kommen somit dem Idealbild einer intensiven Betreuung bei Ihrer Entbindung sehr nahe. Bedenken Sie auch, dass eine Geburt viele Phasen hat und sich somit auch die Betreuung der Paare flexibel gestalten muss. Da ihnen jeweils drei erfahrene Hebammen zu jeder Zeit zur Verfügung stehen, kann sich das Team sehr gut abstimmen, wenn ein Paar mehr Zuwendung benötigt.

Betreut mich eine Hebamme während der gesamten Entbindung?

In unserem Kreissaal gibt es eine große Menge Arbeit zu bewältigen. Gerade die Betreuung von Hochrisikoschwangeren verlangt unserem geburtshilflichen Team sehr viel ab. Daher arbeiten unsere Hebammen und Ärzte im Kreissaal in einem Schichtmodell. Es kann also durchaus sein, dass Sie unter der Geburt von mehreren Hebammen und Ärzten betreut werden. Gewissenhafte Übergaben zum Schichtwechsel tragen dafür Sorge, dass keine Informationen verloren gehen. Natürlich bedeutet dies, dass man sich zunächst wieder aufeinander einstellen muss. Bedenken Sie jedoch, dass dies Teil unseres Berufes ist. Wir sind alle in der Lage uns in kürzester Zeit auf Sie und Ihre Bedürfnisse einzustellen. Sie werden überrascht sein, wie bereichernd es sein kann, wenn eine weitere Hebamme Ihre eigenen neuen Gedanken und Ratschläge in Ihren Geburtsverlauf einbringt. Sollte die Entbindung kurz bevorstehen, machen unsere Hebammen gerne auch mal ein paar Überstunden, um mit Ihnen die Geburt ihres Kindes zu erleben. Wer genießt nicht gerne die Früchte seiner Arbeit.

Welche Hilfsmittel bietet mir die Klinik für die Geburt an und in wieweit darf ich den Ablauf der Geburt, sprich die Anwendung v

In Tübingen erwartet Sie ein buntes Angebot unter der Geburt. Unsere Entbindungszimmer sind Farben zugeordnet. Ob Sie nun im blauen, gelben, grünen, orangen, oder roten Kreissaal entbinden werden, bleibt meist dem Zufall überlassen, jedoch verfügen alle Entbindungszimmer über die gleiche Maximalausstattung.

D.h. dass wir sogar in jedem unserer Kreissäle im Notfall einen Kaiserschnitt durchführen könnten. Um Sie bei der Geburt jedoch nicht mit unnötig ängstigenden Eindrücken zu überladen, ist die ganze Technik in Schränken versteckt. Sie wird ja auch bei einer unauffälligen natürlichen Entbindung nicht benötigt.

Jedes Paar erwartet sein eigenes Reich, d.h. dass Ihnen beispielsweise Ihre eigene Nasszelle oder Gebärwanne im jeweiligen Kreissaal zur Verfügung steht. Ob zu Land oder zu Wasser, ob liegend oder hockend, oder im Vierfüsslerstand auf der Geburtsmatte, im Wesentlichen bestimmt Ihr Körpergefühl den Geburtsmodus. Wir werden Ihnen dabei beratend zur Seite stehen, denn nicht immer ist z.B. eine Wassergeburt sinnvoll.

Streng nach unserem Motto: „sowenig Technik wie möglich und soviel Überwachung wie notwendig“ erlaubt das schnurlose CTG eine gute Mobilität der Kreisenden. Alle aufgezeichneten Daten werden in unseren Stützpunkt übertragen und können dort diskutiert werden, so dass neben dem direkt betreuenden Team viele erfahrene Hebammen und Ärzte in die Überwachung eingebunden sind.

In jedem Kreissaal ist ein Teil des Platzes für die Erstversorgung Ihres Kindes reserviert. Wir legen großen Wert auf das so genannte „Bonding“, so dass wir diese Erstversorgungseinheiten nur wenig brauchen. Am liebsten liegt Ihr Kind nach der Geburt auf Ihrem Bauch oder an der Brust. Der rote Kreissaal ist speziell für Mehrlingsgeburten ausgestattet. Sie erkennen dies daran, dass er in räumlicher Nähe zu unserem Operationssaal liegt und mit zwei Versorgungsbetten für Kinder ausgestattet ist.

Obwohl in jedem Kreissaal theoretisch jederzeit ein Kaiserschnitt durchgeführt werden könnte, haben wir im Kreissalbereich unseren eigenen Operationssaal. Dies ist notwendig, da wir sehr viele Hochrisikoschwangere betreuen. Mit dem Blick auf die Kinderversorgungseinheit wird spürbar, wie eng die Kooperation mit den Kinderärzten unseres Hauses ist.

Ist in Tübingen eine Wassergeburt möglich?

Die Geburt im Wasser ist keine Erfindung unserer Zeit. Wasser besitzt seit jeher eine große Anziehungskraft auf den Menschen. Jeder Kreissaal ist bei uns mit einer Gebärwanne ausgestattet. Sollten keine Kontraindikationen zur Geburt im Wasser bestehen, so freuen wir uns darauf mit Ihnen diesen Weg der Entbindung zu wählen.

Was mache ich, wenn ich mit meiner betreuenden Hebamme nicht zurecht komme?

Teil unseres Berufes ist eine große Flexibilität, so dass wir uns in Kürze auf Sie und Ihre Wünsche einstellen können. Sollte aber dennoch einmal die zwischenmenschliche Chemie nicht stimmen, so sprechen Sie dies bitte aus. Ihr Kind soll in einer entspannten Atmosphäre zur Welt kommen. Da wir kontinuierlich drei Hebammen in der Arbeitsschicht haben, ist ein Tausch der Betreuung für unsere Hebammen ein leichtes.

Ist dem Mutter-Kind-Zentrum Tübingen eine eigene Kinderstation angeschlossen, bzw. ist ein Kinderspezialist stets vor Ort?

Wie mehrfach angeklungen betreuen wir in Tübingen sehr viele Hochrisikoschwangerschaften und -geburten. Da ist eine enge Kooperation mit der Universitäts-Kinderklinik unabdingbar. Wir arbeiten mit spezialisierten Kinderärzten unter einem Dach, baulich sogar Tür an Tür, so dass wir bei Bedarf auf die Kapazitäten von drei Neo-Intensivstationen zurückgreifen können. Daher sind auch rund um die Uhr erfahrene Kinderärzte unseres Mutter-Kind-Zentrums verfügbar. Wir legen jedoch großen Wert darauf deutlich zu machen, dass bei einer physiologischen Entbindung keine kinderärztlichen Untersuchungen der Routine das erste Kennenlernen von Eltern und Kind erschweren.

Fördert die Klinik das Stillen Ihres Kindes?

In Tübingen wird schon lange das Konzept einer ganzheitlichen Betreuung im Wochenbett praktiziert. D.h. eine Hebamme auf Station betreut Sie während Ihrer Schicht in allen Belangen. Wir sind ein nach Kriterien der WHO und UNICEF rezertifiziertes babyfreundliches Haus, so dass Sie mit einer vielfältigen Unterstützung Ihres Stillwunsches rechnen dürfen. Dies wird auch durch die zusätzliche Qualifikation einzelner Hebammen und Ärzte als Laktationsberaterinnen (IBCLC) deutlich.

Ist das Klinikpersonal sympathisch?

Im Gegensatz zur fachlichen Qualifikation müssen wir Sie in diesem Punkt auf Ihr eigenes Urteil verweisen. Sympathie und ein Gefühl der Geborgenheit entstehen aus der Situation und können nicht garantiert werden. Nicht alle Patientinnen legen die gleichen Schwerpunkte. Wir denken jedoch eine besondere Atmosphäre geschaffen zu haben, die nahezu all unseren Patientinnen gerecht wird. Hören Sie bei dieser Frage auf Ihren Bauch. Nutzen Sie das reichhaltige Angebot unserer Informationsveranstaltungen und Kurse (Link Elternschule). Ihr Kind sollte auf jeden Fall in einer entspannten Umgebung zur Welt kommen.

Versteht eigentlich irgendjemand, dass ich Angst vor der Entbindung habe?

Ängste vor dem bevorstehenden Ereignis der Entbindung sind etwas völlig normales. Bedenken Sie, dass Sie vieles unter der Geburt heute noch nicht vorhersehen können, dass Sie sich in die Hände für Sie fremder Personen begeben müssen, dass Sie nicht wissen, wie Sie mit dem Geburtsschmerz zurecht kommen werden, usw. Dazu kommt die Angst ob ihr Kind nach der Geburt wirklich gesund sein wird, oder ob es vielleicht in der Kinderklinik behandelt werden muss.

Glücklicherweise geht es aber allen Paaren so, so dass uns Ängste nicht fremd sind. Wir versuchen vor allem mit Ihnen über Ihre Ängste zu reden. Dies kann z.B. die Angst vor dem Geburtsschmerz sein, oder die schlechten Erfahrungen bei einer vorhergehenden Entbindung. Das Gespräch kann bei der Planung der Geburt in unserer Schwangerenambulanz stattfinden oder aber beim ersten Kennen lernen im Kreissaal. Je offener Sie über Ihre Ängste sprechen, desto besser können wir uns darauf einstellen. Sie werden erstaunt sein, wie Reden der Angst den Nährboden entzieht. Nutzen Sie darüber hinaus im Vorfeld unser vielfältiges Informationsangebot oder das Angebot einer Geburtsvorbereitung in Ihrer Nähe.

Kann ich einen Wunschkaiserschnitt bekommen?

Obwohl in der Presse sehr aufgebauscht, ist die Zahl der Schwangeren, die einen Wunschkaiserschnitt möchten, weiterhin nicht groß. Vielleicht mag es daran liegen, dass diese Art der Entbindung aufgrund der im Vordergrund stehenden Technik und der durch die Operation bedingten Trennung von Mutter und Kind das emotionale Erlebnis der Geburt stark in den Hintergrund drängt. Wir können uns dem Recht auf Selbstbestimmung jeder Schwangeren nicht verschließen, so dass an unserem Haus selbstverständlich so genannte Wunschkaiserschnitte durchgeführt werden. Dies hat nicht nur positive gesundheitliche Aspekte und daher nehmen wir uns viel Zeit, Ihnen eine breite Basis an Wissen zu vermitteln, damit Sie eine solche Entscheidung auch für sich treffen können.

Ist eine PDA zu jedem Zeitpunkt der Geburt möglich?

Eine suffiziente Schmerztherapie unter der Geburt ist heute eine Selbstverständlichkeit. Eine der effektivsten Maßnahmen zur Schmerzerleichterung ist die Periduralanästhesie, die in unserem Haus von erfahrenen Narkoseärzten durchgeführt wird. Diese stehen Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung.

Kann ich mein Kind auf normalem Weg aus Beckenendlage entbinden?

Eine vaginale Entbindung Ihres Kindes aus Beckenendlage ist grundsätzlich in unserem Haus möglich. Sie will jedoch gut vorbereitet sein. Ein ausführliches vorbereitendes Gespräch in unserer Schwangerenambulanz ist sinnvoll, um die Geburt zu planen. Es gilt sorgfältig alle Risiken abzuwägen, um Ihnen eine zufrieden stellende Empfehlung zum Entbindungsmodus mitzugeben. Daneben kann auch über eine äußere Wendung nachgedacht werden, wo Ihr Kind nach der abgeschlossenen 37. Schwangerschaftswoche durch spezielle Handgriffe vor der Geburt in Schädellage gewendet wird. So lassen sich immerhin die Hälfte aller primären Kaiserschnittentbindungen bei Beckenendlage vermeiden.

Privatärztliche Vertragsunterlagen

Als Privatpatientin, bzw. privat zusatzversicherte Patientin ist es für Sie und uns eine große Erleichterung, wenn wir im Vorfeld der Entbindung, die in Ihrem Versicherungsvertrag tariflich geregelten Leistungen Ihrer privaten Krankenversicherung ermitteln und mit Ihnen besprechen können. Vor allem erhalten Sie dadurch bei der Unterschrift der notwendigen privatärztlichen Verträge einen guten Überblick über die zusätzlichen Leistungen und die Gelegenheit ohne Zeitdruck Fragen zu stellen. Die Erfahrung zeigt, dass dieser notwendige formale Prozess mit Beginn der Wehen alles andere als befriedigend erlebt wird. Sollten Sie planen in der Universitäts-Frauenklinik zu entbinden, möchten wir Sie im Anschluss an Ihren heutigen Sprechstundentermin oder gerne auch an einem anderen Arbeitstag bitten, sich auf der Ebene 4, Raum 326 der Universitäts-Frauenklinik Tübingen bei Frau Bogenschütz oder ihrer Vertretung einzufinden. Sie kann Ihnen im Vorfeld den Inhalt der privatärztlichen bzw. wahlärztlichen Verträge erläutern, so dass Sie diese zu gegebener Zeit mit einem guten Gefühl unterschreiben können.

Bitte beachten Sie auch die eventuell entstehenden Behandlungskosten des Neugeborenen. Das Neugeborene wird unmittelbar nach der Entbindung ärztlich untersucht. Theoretisch fallen in diesem Moment die ersten Behandlungskosten für das Kind an. Auch hier gilt es im Vorfeld zu prüfen, ob das Neugeborene bereits über einen privaten Versicherungsschutz verfügt und ggf. ebenfalls bereits Anspruch auf wahlärztliche Leistungen hat.

Sollten Unklarheiten bezüglich des Versicherungsstatus bzw. des Versicherungstarifes – auch das Neugeborene betreffend - bestehen, können diese in aller Ruhe im Vorfeld der Entbindung mit der privaten Krankenversicherung hinsichtlich des Leistungsanspruchs, wie z.B. Anspruch auf wahlärztliche Leistungen, Bettenwahl, etc., abgesprochen werden.

Sie erreichen unser Sekretariat während der Arbeitszeit (von 8 Uhr bis 16.00 Uhr) unter der Telefon-Nummer 07071-29 82247. Gerne können Sie auch zunächst telefonisch einen Termin vereinbaren oder Ihre Fragen bereits am Telefon stellen, damit wir Ihnen die notwendigen Papiere und vertraglichen Unterlagen zusenden können. Bitte beachten Sie, dass die Verträge spätestens am Aufnahmetag zur stationären Behandlung in der Klinik vorliegen müssen.