Unser Leistungsangebot im Bereich Gynäkologische Onkologie

Eierstockskrebs (Ovarialkarzinom)

Im Bereich gynäkologische Onkologie stellt Eierstockkrebs die sechsthäufigste Tumorerkrankung von Frauen sowie ¼ aller Genitaltumoren bei der Frau dar. Der Eierstockkrebs zeigt meist einen sehr ungünstigen Verlauf beginnend mit eher unspezifischen Beschwerden.

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom)

Als wichtigste Ursache des Gebärmutterhalskrebses wurde während der letzten 50 Jahre in einer beispiellosen onkologischen Forschungsleistung eine Infektion mit bestimmten Arten des Humanen Papillomavirus (HPV) identifizier. Seitdem ist die Behandlung von Gebärmutterhalskrebs ein Bestandteil der gynäkologischen Onkologie. 

Gebärmutterschleimhautkrebs (Endometriumkarzinom)

Gebärmutterschleimhautkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der weiblichen Genitalorgane und deren Therapie ein Bestandteil der gynäkologische Onkologie. Eine Blutung nach den Wechseljahren ist ein Warnsignal und muss abgeklärt werden.

Schamlippenkrebs (Vulvakarzinom) / Scheidenkrebs (Vaginalkarzinom)

Schamlippenkrebs als Krebserkrankung im Bereich der gynäkologischen Onkologie: im frühen Stadium der Erkrankung treten oft weiße, seltener braune Flecken oder auch Warzen auf. Meist wird das Vulvakarzinom jedoch erst in einem fortgeschritteneren Stadium auffällig (blutiger Ausfluss, wiederkehrender Juckreiz oder spürbare Knoten und Geschwüre). 

Sarkome der Gebärmutter

Sarkome der Gebärmutter sind eine sehr seltene Krebsform der Frau. Eine Blutung nach den Wechseljahren ist ein Warnsignal und muss abgeklärt werden. Auch ungewöhnlich starke Periodenblutungen oder Zwischenblutungen können ein Hinweis sein.